Meinungsfreiheit für Rassisten? NICHT MIT UNS!

Wir sagen: „Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!“
und erklären uns solidarisch mit den Antifaschist*innen in D-dorf.

In einer Zeit, in der Naziaufmärsche beinahe zum Alltag gehören und rechte Hetze in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, ist es einmahl mehr Zeit ein lautes und klares Zeichen gegen Nationalismus und völkische Denkweise zu setzen. Mit der AfD, sitzt eine neofaschistische Partei als Opposition im Bundestag und Viktor Orban & Co zeigen das der Nationalismus europaweit auf der Bühne der Regierenden angekommen ist. Mit Blick auf die bevorstehenden Europawahlen, ist die inländische Entwicklung umso besorgniserregender. Der Weg in die Zukunft kann nur ein gemeinsamer sein und muss befreit sein von nationalem Denken. An den europäischen Grenzen sterben täglich Menschen und Gruppen wie etwa „Patrioten NRW“ oder „Frauenbündnis Kandel“ verschieben mit ihrer Volksverhetzung die Probleme des Kapitalismus auf die Frage der Herkunft.
Das muss aufhören!
Es darf in unserer Gesellschaft keinen Platz geben für Rassismus, Nationalismus, Völkisches und Homophobie. Neofaschisten dürfen keine Bühne haben auf der sie ungestört ihre Propaganda verbreiten können. Daher: Beteiligt euch an dem Protest in Düsseldorf und macht gemeinsam mit uns den Naziaufmarsch zum Desaster.

Hier der Aufruf von „Düsseldorf stellt sich quer“

Rechten Aufmarsch am 2. Februar 2019 stoppen!

Die politisch Verantwortlichen für den Messerwurf vom 17. November 2018 kündigen für den 2. Februar 2019 erneut eine Versammlung (Beginn 14 Uhr) auf dem Johannes-Rau-Platz in Düsseldorf an – mit anschließender Demonstration. Die „Patrioten NRW“ und zahlreiche weitere rechte Kleingruppen, die bereits die Demonstration am 17. November organisierten, bei der zwei Antifaschisten verletzt wurden und vermutlich ein Wurfmesser in Richtung Gegendemonstrant*innen geworfen wurde, sind auch dieses Mal wieder anschlussfähig für rechte Hooligans, Neonazis und andere gewaltbereite Rassist*innen. Wir rufen daher zu vielfältigen Aktionen gegen diesen Aufmarsch auf. Kommt zahlreich um 13 Uhr zum Johannes-Rau-Platz und achtet auf weitere Ankündigungen! Sicher ist, dass wir diesen Aufmarsch nicht ungestört durch Düsseldorf ziehen lassen werden.

Es bleibt dabei: Für Rassismus und rechte Gewalt ist in Düsseldorf kein
Platz!

Lasst uns gemeinsam, Schulter an Schulter diesen Aufmarsch verhindern.

  • Wann? 02.02.2019 13Uhr
  • Wo? Johannes-Rau-Platz 40213 Düsseldorf
  • Weitere Infos findet ihr auch auf duesseldorf-stellt-sich-quer.de oder auf Twitter:

  • @AntifaGladbeck
  • @barrikadaddorf
  • !!!FCK AFD!!! Den Rechtspopulisten die Tour vermiesen.


    Die Geschichtsrevisionisten der AFD-Münster laden am 22.02.2019 mal wieder zum „Neujahrsempfang“ im Rathaus zu Münster ein und wollen dort
    – sofern nichts dazwischen kommt-
    ihren Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen als Redner auftreten lassen.
    Dies gilt es zu verhindern!

    Unter dem Motto „Solidarisch gegen den Rechtsruck“ ruft das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ zum Protest gegen die Veranstaltung der AFD auf. Bereits 2017 kamen mehr als 10000 Menschen bei eisigen Temperaturen auf die Straße und zeigten dem braunen Mob, das Münster keinen Platz für rechts populistische Hetzer hat.
    Wir sagen: „AFD Veranstaltungen zum Desaster machen!“ und schließen uns dem Protest an und rufen dazu auf mit uns nach Münster zu fahren.

    \\\\weiter Infos folgen////

    Ende Gelände


    !! REMINDER!!


    Offener Brief an Uwe Rath vom Lokalkompass Gladbeck

    Am 22.September 2018 fand im Bürgerhaus Gladbeck-Ost eine Veranstaltung der AfD statt auf der Martin Renner, Bundestagsabgeordneter und früherer Landessprecher der AfD NRW unter dem Motto:
    „Die Alternative für Deutschland macht Zukunft möglich“ einen Vortrag hielt.
    Hierzu rief das „Gladbecker Bündnis für Courage“ zum lautstarken Gegenprotest auf, dem auch zahlreiche Bürger*innen folgten und trotz schlechtem Wetter der rechtspopulistischen AfD und ihren Sympathisanten die Stimmung vermiesten. Nach Insiderinformationen belief sich die Zahl der Zuhörer im Bürgerhaus auf ca. 15 Leute, die sich darüber beschwerten das der Gegenprotest so laut sei.
    Am 29.September schrieb Herr Uwe Rath auf der Internetseite des Lokalkompass einen Artikel zu der AfD Veranstaltung und dem Gegenprotest der Bürger*innen.
    Diese könnt ihr hier nach lesen:Es blieb friedlich und die Zeche zahlt nun der Steuerzahler

    Dazu haben wir einen offenen Brief verfasst:

    Stadtspiegel Gladbeck
    z.Hd. Herr Rath
    Horster Str. 24
    45964 Gladbeck

    Sehr geehrter Herr Rath,
    mit Bezugnahme auf Ihren Artikel „Es blieb friedlich und die Zeche zahlt nun der Steuerzahler“
    vom 28.09.2018 auf www.lokalkompass.de , schreiben wir, die Anarchistische Antifa Gladbeck, ihnen diese öffentliche Stellungnahme.

    Wir finden es mehr als befremdlich, ja sogar besorgniserregend, das Sie den legitimen Protest der bürgerlichen Mitte gegen eine Propagandaveranstaltung der rechtspopulistischen „AfD“ schon mit Ihrer Überschrift dem militanten Spektrum zu ordnen.
    Einer reaktionäre Partei wie die AfD, in der viele rechtsextreme kleinst Parteien aufgegangen sind und die mit Gruppen aus dem gewaltbereiten Milieu kooperiert, öffnen Sie durch solche Artikel eine weitere Tür in die Mitte der Gesellschaft und schaffen die Grundlage zur Hetze gegen den antifaschistischen Widerstand aus der Bevölkerung. Durch Ihre Wortwahl, wie Zitat:“ …..und die Zeche zahlt nun der Steuerzahler“ vermitteln Sie ein Bild der Nutzlosigkeit solcher Bürgerbewegungen wie z.B. das „Gladbecker Bündnis für Courage“ die sich gen Rechts stark machen und reduzieren den Widerstand auf die bloßen Kosten für den Steuerzahler. Die, ganz nebenbei bemerkt, nicht all zu hoch gewesen sein dürften, angesichts der geringen Zahl der eingesetzten Beamten.
    Gerade sie, als Journalist, sollten sich doch der pressefreiheittlichen Vorzüge bewusst sein und somit ein entschiedener Gegner einer Partei sein, deren Mitglieder ganz unverhohlen die Zensur der Medien fordern und immer wieder Vertretern der Presse den Zugang zu ihren Veranstaltungen verwehren.
    Mit Aussagen wie,Zitat:“An dem friedlichen Verlauf maßgeblichen Anteil hatte wohl auch die unübersehbare Präsenz der Polizei ….“ suggerieren Sie den Leser*innen das solche Protestaktionen grundsätzlich gewalttätig ablaufen und nur durch autoritäre Organe wie der Polizei in Schach gehalten werden.
    Diese Darstellung ist schlichtweg falsch!
    Und nach unserer Auffassung positionieren Sie sich damit auf die Seite der Geschichtsrevisionisten der AfD, die die Gräueltaten der Nazis im 3.Reich nur als Vogelschiss der Geschichte bezeichnen.
    Wollen Sie das?
    Sind Sie ein Sympathisant der Neofaschisten?
    Wir beantworten diese Fragen mit einem klaren Ja! ….Wie sonst lässt sich ein derartiger Artikel erklären? Auch wenn Sie sich abschließend als „neutralen Beobachter“ bezeichnen, vermittelt Ihre Schreibweise ein gänzlich anderes Bild, als das der Neutralität.

    Für grenzenlose Solidarität und eine herrschaftsfreie Gesellschaft

    Anarchistische Antifa Gladbeck

    Veranstaltungshinweis: SZ-Bochum

    Ungehorsam schreiten wir der Zukunft entgegen
    Ende Gelände 2018

    Am 26.09.2018 findet im Rahmen des AntifaCafe im SZ-Bochum eine Veranstaltung statt, auf die wir euch besonders aufmerksam machen möchten.

    Aktuell treibt der Energiekonzern RWE mit Hilfe von Politik und Polizei die Räumung des Hambacher Forst weiter voran, um so seinen irrwitzigen Hunger nach Braunkohle zu stillen. Trotz des mutigen Widerstandes der im Wald lebenden Aktivisten und der Hilfe von zahlreichen Unterstützer, Waldspaziergängern und Picknickern, wurde das erste Camp bereits dem Erdboden gleich gemacht und mit der Rodung begonnen. Daher ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis vollständig geräumt ist und die Rückemaschinen, gefolgt vom Bagger ihren rücksichtslosen Dienst antreten.

    Stromerzeugung durch das Verbrennen von Kohle – und besonders Braunkohle – zählt zu den dreckigsten Formen der Energiegewinnung und der Ausstieg aus der Kohle ist längst überfällig.

    Jetzt erst recht! Die öffentliche Haltung zum Kohleabbau ist im Wandel und immer mehr Menschen erkennen die Notwendigkeit eines sofortigen Ausstiegs. Daher rufen wir dazu auf: Beteiligt euch am Protest und seid dabei, wenn es im Oktober für die Kohle wieder heißt: Ende Gelände
    Hierzu findet eine Mobiveranstaltung statt:

  • Wo? SZ-Bochum
  • Wann? 26.09. ab 18:30

  • Es gibt eine Mitfahrgelegenheit aus Gladbeck!



    Referer der letzten 24 Stunden:
    1. google.com (4)